! KINDER DEMO !

! KINDER DEMO ! Schrittweise(n) zum Frieden
Schule - Theater - Projekt 2018

Niemals vergessen! Nur wenn wir uns der Geschichte bewusst sind, uns erinnern und mehr über die Vergangenheit erfahren, können wir auch für die Zukunft ein friedvolles Fundament schaffen. Weltweit demonstrierten Menschen für Frieden, Gleichberechtigung und Mitbestimmung und dies schon seit dem Mittelalter. „Wie kann man einen Krieg in Bilder fassen? Und was hat es überhaupt auf sich mit den Jahren 1918 - 1938 - 2018?

Zu diesem Zweck realisiert der Verein GEMMA in Zusammenarbeit mit dem Landeschulrat für Kärnten das Schule- Theater-Projekt gemeinsam mit Künsterl_innen „Österreich-Kärnten 1918-1938-2018“ realisieren.

Die Zusammenarbeit mit Kindern bietet eine frühe Chance Sensibilisierungsprozesse in puncto geschichtlicher Bildung zu initiieren. Unser Hauptfokus liegt darin, mit zwei Schulen aus dem Bezirk Hermagor und St. Stefan im Gailtal zu kooperieren und alles rund um die Thematik Frieden und Friedensbildung altersgerecht und künstlerisch in Form einer Tanzperformance zu erarbeiten.
In tanzpädagogischen Vorbereitungsworkshops in den Schulen werden demnach die ersten Schritte gesetzt. Die NMS Hermagor und VS St. Stefan im Gailtal wirken in der Performance mit, nachdem sie diese in vorangegangenen Workshops und Projekttagen mit uns Künstler_innen erarbeitet haben.

Die Schüler*innen lernen diese geschichtlichen Stationen im Rahmen von mehreren Projekttagen kennen und sollen dadurch mehr Bewusstsein für die Komplexität des Themas und
der Geschichte Kärntens entwickeln. Um dieses Projekt in den künstlerischen Fokus zu rücken, erarbeiten wir gemeinsam mit den Schüler*innen eine Tanzperformance zum Thema
ZUSAMMENHALT & FÜREINANDER-MITEINANDER, die sich choreografisch aus Elementen von „Demonstrations-Bewegungen“ aufbauen wird.

Wir protestieren! Mit Trommeln, Pfeifen und Plakaten. Wir möchten den Kindern auf körperlicher Ebene Inputs geben und dadurch eine Choreografie entwickeln, die sich aus unentwegt starken Gruppenbildern zusammenfügt. Rhythmisches Stampfen - synchrones Voranschreiten, Drehen, Springen, Wenden - „Call and Response“-Elemente auf sprachlicher und tänzerischer Ebene usw. – alles im Zeichen des Friedens. Egal welcher Herkunft, Sprache, Aussehen, Kleidung, Vorlieben – das Motto lautet: voneinander lernen, annehmen und profitieren und füreinander einstehen, stark machen und da sein.

Wir erinnern damit an die Geschichte und machen gleichzeitig auch auf die persönlichen Anliegen der Kinder von heute aufmerksam, machen sie hörbar, spürbar und sichtbar. Zu hören
und ernst genommen werden, könnte die Formel, die grundlegende Basis für ein friedvolles Miteinander sein. Die Schüler*innen wirken an der Gestaltung der Choreographie aktiv mit und können so eigene Ressourcen und Ideen einbringen und kreativ umsetzen. Die Erfahrung, in einer Gruppe gemeinsam ein Ziel zu verfolgen und intensiv an dessen Umsetzung zu arbeiten, wirkt nachhaltig und baut Vorurteile und Berührungsängste ab. Dann sind wir ein Stück weiterim Hinblick auf geschichtliche Vergangenheiten und die Zukunft.

Mitwirkende: 

Konzept & Choreografie: Leonie Humitsch und Stefanie Sternig
Komposition & Musik: Peter Plos
Kostüm: Sophie Baumgartner

Produktionsjahr: 
2018
Termine für diese Produktion: